Deutsche Gesellschaft der Mitglieder der Französischen Ehrenlegion und des Französischen Nationalen Verdienstordens e.V.

Wir stellen uns vor

Unser Vorstand

Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft der Mitglieder der Französischen Ehrenlegion und des Französischen Nationalen Verdienstordens besteht aus dem Vorsitzenden, zwei stellvertretenden Vorsitzenden und dem Schatzmeister. 

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt, die Wiederwahl ist zulässig. Von den stellvertretenden Vorsitzenden soll einer Mitglied der französischen Ehrenlegion, der andere Mitglied des französischen nationalen Verdienstordens sein. Ein stellvertretender Vorsitzender fungiert zugleich als Generalsekretär des Vereins.

Leitende Oberschulrätin a. D.
Dr. Eva-Maria Kabisch

PRÄSIDENTIN

Nach Studium (Germanistik/Geschichte/Philosophie) und Staatsexamina mehrere Jahre wissenschaftliche Assistentin (FU Berlin) und Promotion; danach von 1969 -1992 Unterrichtstätigkeit (Gymnasium) mit Sonderaufgaben (u.a. Abiturabnahme an Privatschulen, Theaterarbeit mit Jugendlichen); 1990-92 zusätzlich im Auftrag des Senats ehrenamtliche Unterstützung des sächsischen Kultusministeriums (Aufbau gymnasialer Strukturen) und der Akademie für Lehrerfortbildung in Dresden; 1992 Berufung in die Senatsverwaltung für Bildung des Landes Berlin, von 1995-2004 Ltd. Oberschulrätin/ Abteilungsleiterin (Oberste Schulaufsicht für die allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen), Konzeption des 1. Gesamtberliner Abiturs nach ’89 als Modell für die neuen Bundesländer, Förderung französischsprachiger Schulangebote und europaorientierter Projekte, Vertretung des Landes Berlin in den Gremien der Kultusministerkonferenz (KMK), u.a. Beauftragte für das Fach Deutsch, als Ländervorsitzende Leitung des Bund-Länder-Ausschusses für die deutschen Auslandsschulen, mit dem Auswärtigen Amt Leitung der deutschen Delegation beim Obersten Rat der Europäischen Schulen in Brüssel sowie bei den deutsch-polnischen und deutsch-ungarischen Schulverhandlungen; 2005-2015 Präsidentin der Stiftung Jugend und Bildung, seit 2005 Vizepräsidentin/Generalsekretärin; fachwissenschaftliche, fachdidaktische und bildungspolitische Veröffentlichungen sowie Konzeption und Begleitung von Bildungsprojekten; seit 2016 Gutachterin für Akkreditierung/Evaluation von Studiengängen.

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Detlev Ganten

VIZEPRÄSIDENT UND GENERALSEKRETÄR

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Detlev Ganten ist Facharzt für Pharmakologie und Molekulare Medizin, einer der weltweit führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Präsident des World Health Summit. Er ist Mitglied in mehreren nationalen und internationalen wissenschaftlichen Akademien. Prof. Ganten klärte grundlegende Mechanismen der Entstehung, der Therapie und der Vorbeugung des Bluthochdrucks auf, untersuchte die Bedeutung der Evolution für das Verständnis von Gesundheit und Krankheit und wurde für seine Forschungsarbeit vielfach international mit Preisen und als Ehrendoktor ausgezeichnet. Detlev Ganten studierte Medizin in Würzburg, Montpellier und Tübingen und forschte mehrere Jahre an der McGill Universität in Montreal (Kanada), bevor er Professor für Pharmakologie an der Universität Heidelberg wurde (1973-1991). Er war Gründungsdirektor und Vorstand des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch (1992-2004), Vorsitzender der Helmholtz-Gemeinschaft, Mitglied im Nationalen Ethikrat und Vorstandsvorsitzender der Charité-Universitätsmedizin Berlin (2004-2008). Prof. Ganten ist Präsident des World Health Summit, den er 2009 gründete und der eines der bedeutendsten strategischen Foren für globale Gesundheitsfragen ist.

Brigadegeneral a. D. Hans Speidel

VIZEPRÄSIDENT

Hans Speidel, geb. 1938. Abitur am Kepler-Gymnasium in Freudenstadt im Schwarzwald. Ausbildung zum Infanterie-Offizier, Generalstabsausbildung an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg. Als Kompaniechef und Bataillonskommandeur häufige Zusammenarbeit mit französischen Truppenteilen. Arbeit im Planungsstab des Bundesministers der Verteidigung und als Leiter der Stabsabteilung Personal und Innere Führung im Bundeswehrkommando Ost in Strausberg. Attaché-Tätigkeit in Washington D.C., London und 4 Jahre als Verteidigungsattaché an der Deutschen Botschaft in Paris. Zuletzt Standortkommandeur in Berlin. Danach vielfältige ehrenamtliche Tätigkeiten u.a. Mitglied im Vorstand der Stiftung 20. Juli 1944.

RA Thomas Krümmel LL.M.

SCHATZMEISTER

Thomas Krümmel ist Rechtsanwalt und Partner bei MEYER-KÖRING Rechtsanwälte Steuerberater. Am Standort Berlin der überörtlichen Sozietät leitet er die Arbeitsbereiche Internationales Wirtschaftsrecht sowie Immobilien und Gewerbliches Mietrecht. Er studierte als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes an der Universität Bonn und war mehrere Jahre als Rundfunkjournalist und -moderator beim Deutschlandfunk und der Deutschen Welle in Köln tätig. Vertragsgestaltend und beratend ist er für in- und ausländische Unternehmen, Investoren, ausländische Staaten und deren Vertretungen in Deutschland tätig. Im Immobilienbereich berät und vertritt er englisch- und französischsprachige Mandanten, von Großunternehmen über Immobilienfonds bis zu mittelständischen und vermögenden Privatauftraggebern umfassend gerichtlich und außergerichtlich. Thomas Krümmel ist ständiger Berater von Dienststellen und Einrichtungen der Französischen Republik in Deutschland.

Botschafter a. D. Hans Henning Blomeyer-Bartenstein

VORSTANDSMITGLIED

Botschafter Hans Henning Blomeyer-Bartenstein, geb. 1950 in München.
Schulbesuch in Bonn, San Francisco, Washington und Landerziehungsheim Louisenlund, Abitur 1969. Von 1969 bis 1975 Studium der Politischen Wissenschaften mit Schwerpunkt internationale Beziehungen und Jura (Sciences Po und Sorbonne) in Paris.
1975 Aufnahmeprüfung für den höheren Auswärtigen Dienst, 1977 Laufbahnprüfung. Künftige Schwerpunkte: Sicherheitspolitik, transatlantische Beziehungen und Nahostpolitik. 1977-1980 erste Auslandsverwendung (politischer Referent) an der Botschaft Kairo. 1980 Auswärtiges Amt (Deutschlandreferat), 1982-1986 Persönlicher Referent der Staatsminister Mertes und Stavenhagen. 1986-1988 politische Abteilung (Sicherheitspolitik und transatlantische Beziehungen) an der Botschaft Washington, 1988-1992 Auswärtiges Amt (Parlaments-und Kabinettsreferat), 1992-1995 stv. Leiter Botschaft Tel Aviv, 1995-2003 Bundekanzleramt zuletzt stv. Leiter der aussenpolitischen Abteilung, 2003-2007 Gesandter Botschaft London,
2007-2009 Auswärtiges Amt (Botschafter und Beauftragter für Asien und Pazifik),
2009 -2012 Botschafter in Wien, 2012-2015 Botschafter in Santiago de Chile.
2015 Eintritt in den Ruhestand.

Brigadegeneral a. D. Dr. Klaus Wittmann

VORSTANDSMITGLIED

Brigadegeneral a. D. Dr. Klaus Wittmann, geb. 1946 in Lübeck, trat im Oktober 2008 nach 42 Jahren Bundeswehrdienst in den Ruhestand. Seine Laufbahn beinhaltete Truppenkommandos (Bataillons- und Brigadekommandeur), akademische Abschnitte (Geschichts- und Politikstudium mit Promotion zum Dr. phil. und Forschungsaufenthalt am International Institute for Strategic Studies in London), militärpolitische Arbeit im BMVg und im NATO-Hauptquartier sowie höhere Offizierausbildung national (Direktor Lehre an der Führungsakademie der Bundeswehr) und international (Director Adademic Planning and Policy am NATO Defense College, Rom).  Zahlreiche Veröffentlichungen zu historischen, sicherheitspolitischen, strategischen und NATO-Themen. W. war Mitglied der 10. Synode der EKD und der Kammer für Öffentliche Verantwortung, in der die Friedensdenkschrift des Rates der EKD von 2007 entstand. Er ist Senior Fellow des Aspen Institute Deutschland und hat einen Lehrauftrag für Zeitgeschichte an der Universität Potsdam.

Studiendirektor a. D. Karlheinz Schaedler

VORSTANDSMITGLIED

Nach dem Studium (Mathematik und Physik) Unterrichtstätigkeit in beiden Fächern an Gymnasien und Gesamtschulen. Mitverantwortlich für Konzeption und Aufbau von Modellschulen Baden-Württemberg, regionale Einführung und Leitung des internationalen Wettbewerbs Mathématiques sans Frontières, langjährige Tätigkeit im Auslandsschuldienst u.a. Deutsche Schule Paris, Aufbau und Leitung der Deutsch-Polnischen Begegnungsschule „Willy Brandt“ in Warschau. Nach der Rückkehr tätig als pädagogisch-wissenschaftlicher Referent für Mathematik am Landesinstitut für Lehrerfortbildung (IFB) von Rheinland-Pfalz, u.a. in Bildungsprojekten wie Lerne die Sprache des Nachbarn im Mathematikunterricht in Zusammenarbeit mit der Académie de Strasbourg, außerdem fachdidaktische Veröffentlichungen.

Geschäftsstelle

Dr. Annette Welling

Annette Welling studierte nach einer Hotelfachausbildung im Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg „Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien“ an der Universität Passau mit dem Schwerpunkt des Französischen Sprachraums. Sie verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Wirtschaft und Kultur und arbeitete an diversen Schnittstellen zu den Themen Kultursponsoring, private Kulturförderung, Non-Profit-Management und Corporate Citizenship, so u.a. im Arbeitskreis Kultursponsoring und im Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. Nach Abschluss einer Promotion am Institut für Kultur- und Medienmanagement Hamburg machte sie sich 2014 mit ihrem Büro für Wirtschaft und Kultur in Berlin selbständig. Ebenfalls seit 2014 ist sie Geschäftsführerin des Genshagener Kreises e.V. und seit Sommer 2018 Gründungsmitglied des Dachverbands der Kulturfördervereine in Deutschland e.V.

Unsere Ehrenpräsidenten

I. E., die Botschafterin der Französischen Republik
Anne-Marie Descôtes, Berlin
Generalleutnant a.D.
Rolf Hüttel, Meckenheim
Botschafter a. D.
Fritjof von Nordenskjöld, Berlin

Unser Schirmherr

Ministerpräsident a. D.
Prof. Dr. Bernhard Vogel, Speyer